Verbund Sozialpädagogischer Projekte e.V.

Organisationsstruktur

Basisdemokratisch und selbstverwaltend

Basisdemokratie zu leben braucht Menschen die Lust und Spaß haben sich einzulassen und täglich neu zu lernen. Die Basisdemokratie in unserem Träger verfolgt das Ziel, den Mitarbeiter*innen und Adressat*innen, weitreichende Teilhabe an der Entscheidungsmacht zu geben. Für uns bedeutet das, die betriebliche und fachlich-pädagogische Praxis vor Ort zu organisieren, als Coach mit den Adressat*innen transparent in Diskussionen und entwicklungsoffen in Planungsprozesse hineinzugehen und sich als ständig lernende Organisation zu verstehen.

Von Kritikern der Basisdemokratie werden in ihrer praktischen Umsetzung lange aufreibende Prozesse, unklare Strukturen und versteckte Entscheidungsmacht als Vorurteile beschrieben.

Dass sie gelingen kann, zeigen wir seit 30 Jahren. Mit dem Wachsen unseres Vereines haben wir auch unsere Strukturen weiterentwickelt und angepasst. Der betriebliche Anteil, der früher in langen Mitgliederversammlungen diskutiert und verabschiedet wurde, ist heute themenzentriert und transparent für alle Mitarbeiter*innen in kleineren Gruppen verankert. Der Verbundsrat, als unser demokratisches Steuerungsgremium führt das einrichtungsübergreifende Alltagsgeschäft. Leitend sind hierbei die die gemeinsam auf der Mitgliederversammlung und Klausur beschlossenen Ziele und Strategien. Das Finanzgremium, besteht aus von der MV bestätigten Vertreter*innen der Einrichtungen, berät den Verbundsrat zu den gesamten Verein betreffende finanzielle Entscheidung und sorgt für die Sicherstellung des Finanzcontrollings. Zentrale Ausrichtungen und Entwicklungen des VSP werden nach wie vor in der Mitgliederversammlung und auf Klausuren unseres Vereins gemeinsam entwickelt und beschlossen.

Die konkreten Angebote der einzelnen Einrichtungen gestalten wir mit den Adressat*innen. Dafür gibt es Hausräte, Stammtische, Gesprächsrunden, Zukunftswerkstätten und vieles mehr, jeweils der Situation vor Ort angepasst. Unsere Einrichtungen arbeiten selbstverwaltend. Dies bedeutet sie sind eigenständig für ihre Projekte zuständig von der Antragstellung bis zur Abrechnung, von der inhaltlichen Ausgestaltung der Angebote bis zur Öffentlichkeitsarbeit. Sie haben eine weitreichende Entscheidungsmacht für die Ausgestaltung ihres Projekts.

Organigramm des VSP e.V.

Aktuelle Ziele des Vereins

Auf der Klausur 2018 haben wir uns folgende Ziele bis 2020 vorgenommen:

  1. Die Mitarbeiter*innen des VSP setzen sich gemeinsam mit den Menschen in deren Lebenswelten für die Verbesserung sozialräumlicher Lebenslagen ein.
    Stichworte:
    • Bildungsverständnis/ Chancengleichheit
    • Teilhabe ermöglichen/ Leben
    • Gleichwürdigkeit herstellen
    • Inklusion
    • Öffnung der Einrichtungen in den Stadtteil
  2. Es gibt im VSP eine lebendige "Denkkultur“, die inhaltlich verbindet und zur Potentialentfaltung beiträgt.
  3. Es gibt im VSP eine Organisationsentwicklung, die basisdemokratische Prinzipien umsetzt und stimmige Strukturen und Rahmenbedingungen herstellt.


Ausblick: Wie wollen wir leben?

Die Mitarbeiter*innen des VSP haben im DIALOG untereinander und mit ihren Adressat*innen gemeinsam BILDER und VORSTELLUNGEN über „DAS GUTE im LEBEN“ im Stadtteil, in der Schule oder in der Kita entwickelt.

Unsere Satzung

Unsere aktuelle Satzung findet ihr hier.

Der VSP e.V. ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband.

Helfen sie mit!

Unser Spendenkonto: VSP e.V.

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE74 8502 0500 0003 5435 02
BIC: BFSWDE33DRE

Kontakt

VSP e.V.
Geschäftsstelle
Rathener Straße 115
01259 Dresden

Telefon: 0351 - 21 39 13 0
Fax: 0351 - 30 91 66 57

post@vsp-dresden.org

Vorstand

Tamara Gebauer
Alexander Junge-Waltemathe
Lutz Schröter

Geschäfsführung

Katrin Förster

Fachberatung

Dagmar Heise
Ines Becker
Jana Nonne
Frank Preißer